Neuköllner Talente: Home
16.02.2018

Inspirierend statt gefährlich: Hanna über ihr Praktikum bei den Neuköllner Talenten


Hanna, 24 Jahre, lernte unser Talente-Projekt bereits 2015 kennen. Heute studiert sie Soziale Arbeit und bereicherte im Januar/Februar als Praktikantin vier Wochen lang unser Team. Wir bedanken uns bei ihr ganz herzlich für die tolle gemeinsame Zeit!
Hier könnt ihr lesen, warum sie sich für unser Projekt entschied und was sie besonders bewegte:

„Was, du machst dein Praktikum in Neukölln, ist das nicht voll gefährlich dort? Hast du nicht total Angst? Leben da nicht nur Sozialschwache?“ Solche Aussagen waren meine Motivation, 2015 Patin bei den Neuköllner Talenten zu werden. Und sie waren auch jetzt meine Motivation, mein Praktikum im Rahmen meines Soziale Arbeit Studiums an der Fachhochschule Kiel bei der Bürgerstiftung Neukölln zu absolvieren.
Mich schockieren die Stigmata und Stereotypen, mit denen Bürger*innen in unserer Gesellschaft täglich konfrontiert werden. Projekte, wie beispielsweise die Neuköllner Talente oder andere Mentoren Projekte, sollten viel verbreiteter sein und den Menschen die Augen öffnen, Dialoge entstehen lassen, Vorurteile abbauen.

Seitdem ich 2015 selber Talente Patin war, fühle ich mich sehr verbunden mit der Bürgerstiftung und besonders mit meinem Talent, mit dem ich immer noch Kontakt habe. Ich freue mich sehr, diesen Monat nutzen zu können, um einen Blick hinter die Kulissen einer Bürgerstiftung zu werfen - Finanzierungsfragen, Vorstandssitzungen, Fortbildungsmaßnahmen, Leitbilder und besonders das Feingefühl und der sensible Umgang mit den Talenten, Eltern und Pat*innen. Und nein, Neukölln ist nicht nur der gefährliche soziale Brennpunkt, auf den der Stadtteil reduziert wird. Sondern ein Stadtteil mit einer unglaublichen, inspirierenden Diversität und viel Potenzial, das die Möglichkeit bekommen sollte, gefördert, gesteigert und ausgelebt zu werden.